Die Initiative für Schulqualität Bildet Berlin! ist ein Verein, dessen Mitglieder und Unterstützer*innen es leid sind, tatenlos zuzusehen wie sich die Qualität der schulischen Bildung in Berlin durch eine mangelhafte Ausstattung der Schulen verschlechtert. Gute Schulbildung ist der Schlüssel für Integration und Arbeit.
 
Bildung ist die Zukunft dieser Stadt, deshalb: Bildet Berlin!
Bildet Berlin! informiert: Informationen   •   Forderungen   •   Aktionen
 
Abbonieren Sie unseren Newsletter!
Diskutieren Sie mit uns: auf Facebook liken!         auf Twitter folgen!
 

Aktuelles

 

Letzter Wille: Verbeamtung - Für Berlin sind diese Lehrerinnen und Lehrer gestorben!

Bildet Berlin! fordert: Die Benachteiligung angestellter Lehrer*innen in Berlin muss jetzt beendet werden

Berlin verliert durch die Nichtverbeamtung seiner Lehrer*innen 400 bis 450 Pädagogen pro Jahr. Im Zuge dieser erstmals bezifferten Zahlen spricht sogar die Senatsbildungsverwaltung von einer „plausible Größenordnung“. So hat Berlin alleine durch Kündigungen 2017/18 knapp 500 Lehrkräfte verloren. Darüber hinaus verlassen Jahr für Jahr Hunderte Lehrer nach dem Lehramtsstudium sowie nach dem Referendariat die Stadt.

Auch die jüngst abgeschlossenen Tarifverhandlungen 2019 werden daran nichts verbessern: Obwohl der Berliner Finanzsenator Kollatz die Verhandlungen auf Arbeitgeberseite geführt hat, wurde die Chance vertan, mit einer deutlichen Anhebung der Erfahrungsstufe 6 das Nettoeinkommen dem von Beamten anzupassen. Selbst die an den Verhandlungen beteiligte GEW Berlin bemängelt: „Angesichts des gravierenden Lehrkräftemangels im Land und der gärenden Verbeamtungsdiskussion wäre dies ein wichtiges Signal gewesen“. Nicht nur wird die von Angestellten erstreikte Erhöhung erneut pauschal auf die Beamtenbesoldung übertragen, Berlin legt bei der Erhöhung der Besoldung noch 1% oben drauf (bis die Berliner Besoldung den Durchschnitt der Besoldung anderer Bundesländer erreicht hat). Wir sagen dazu: „Thema verfehlt - Setzen! Sechs!“.

Bildet Berlin! ist der Auffassung, dass dieser Entwicklung – vor dem Hintergrund des eklatanten Mangels an Fachlehrkräften – mit der Verbeamtung entgegengetreten werden muss!

In stiller Trauer haben wir mit einer szenischen Beisetzung all derer gedacht, die von uns gegangen sind...



Bericht der Abendschau vom 14.03.2019


Die Trauerrede mit Verlesen des Abschiedsbriefts eines nach Osfriesland ausgewanderten Lehrers


Der Trauermarsch


Die Einladung

   

Zur Einstimmung hatten wir auf Facebook jeden Tag bis zur Veranstaltung eine "Traueranzeige" wie diese veröffentlicht.


Veranstaltungshinweis:

Der IBS lädt am Dienstag, den 19. März 2019 um 18 Uhr zu einer Podiumsdiskussion mit den bildungspolitischen Sprechern der Fraktionen im Abgeordnetenhaus ein.

erstellt am 13.02.2019, letzte Aktualisierung am 15.03.2019

 

Benachteiligung angestellter Lehrkräfte seit 2012 kaum verringert - weiterhin Verluste im sechstelligen Bereich!

Bildet Berlin! erstellt regelmäßig Modellberechnungen zum durchschnittlichen Nettoeinkommen angestellter und verbeamteter Lehrkräfte in Berlin. Erstmalig haben wir nun die Entwicklung dieser Einkommen von 2011 bis 2018 betrachtet. Das Ergebnis ist ernüchternd und frustrierend zugleich: Während die Differenz im Nettoeinkommen angestellter und beamteter Lehrkräfte bis 2014 leicht reduziert wurde, stieg sie erneut an und war 2017 sogar größer als 2012, dem Jahr in dem wir unser von fast 3000 Lehrer*innen unterschriebenes Manifest an Bildungssenatorin Scheeres übergeben haben!

Die im TV-L auf Initiative des Berliner Landesverbands der GEW durchgesetzten Einführung der Erfahrungsstufe 6 verringert die Differenz zwar wieder etwas, jedoch nicht stark genug, um wenigstens das 2014 bereits erreichte Niveau wieder zu erreichen. Die jüngst abgeschlossenen Tarifverhandlungen 2019 werden daran nichts verbessern: Obwohl der Berliner Finanzsenator Kollatz die Verhandlungen auf Arbeitgeberseite geführt hat, wurde die Chance vertan, mit einer deutlichen Anhebung der Erfahrungsstufe 6 das Nettoeinkommen dem von Beamten anzupassen. Nicht nur wird die von Angestellten erstreikte Erhöhung erneut pauschal auf die Beamtenbesoldung übertragen, Berlin legt bei der Erhöhung der Besoldung noch 1% oben drauf (bis die Berliner Besoldung den Durchschnitt der Besoldung anderer Bundesländer erreicht hat)!

Auch die jüngst abgeschlossenen Tarifverhandlungen 2019 werden daran nichts verbessern: Obwohl der Berliner Finanzsenator Kollatz die Verhandlungen auf Arbeitgeberseite geführt hat, wurde die Chance vertan, mit einer deutlichen Anhebung der Erfahrungsstufe 6 das Nettoeinkommen dem von Beamten anzupassen. Nicht nur wird die von Angestellten erstreikte Erhöhung erneut pauschal auf die Beamtenbesoldung übertragen, Berlin legt bei der Erhöhung der Besoldung noch 1% oben drauf (bis die Berliner Besoldung den Durchschnitt der Besoldung anderer Bundesländer erreicht hat)!

→ weiterlesen


erstellt am 24.02.2019, letzte Aktualisierung am 03.03.2019

 

Anhörung zum Quereinstieg im Bildungsausschuss des Abgeordnetenhauses

Bildet Berlin! wurde im Bildungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses zu unseren Positionen zur derzeitigen Praxis des Quereinstiegs in den Lehrerberuf in Berlin und unseren Forderungen zu einer Verbesserung der Bedingungen des berufsbegleitenden Referendariats zur Steigerung der Unterrichtsqualität angehört.

Die Sitzung ist auf der Webseite des Abgeordnetenhauses dokumentiert, darunter unsere Positionen und Forderungen bezüglich der Verbesserung der Bedingungen des berufsbegleitenden Referendariats sowie der Wortlaut der Anhörung.


erstellt am 23.11.2017, letzte Aktualisierung am 24.02.2019

 

Berliner Schulen zeigen Haltung gegen das Denunziationsportal der AfD

Seit Oktober können vermeintlich AfD-kritische Lehrkräfte anonym auf einem Beschwerde-portal der AfD gemeldet werden. Bildet Berlin! hat daraufhin mit einem „Offenen Brief an die Berliner AfD“ Unterschriften an Schulen gegen das Beschwerdeportal gesammelt.

Das Ergebnis ist beachtlich: 1844 Unterschriften aus 123 Schulen!

Daneben haben Studierende, Eltern und Schüler*innen sich aus Eigeninitiative an der Aktion beteiligt und ebenfalls Unterschriften gesammelt.

Das Ergebnis ist vor allem deshalb ein klares Zeichen, da es Schulleitungen gab, die das Sammeln der Unterschriften untersagt haben. Außerdem sind viele Lehrkräfte stark verunsi-chert, was mit den Namen auf den Unterschriftenlisten geschieht, wenn diese der AfD über-geben werden. Es gab sogar Fälle, dass Lehrkräfte nachträglich wieder von den Listen ent-fernt werden wollten, da die Bedenken so groß sind. Aufgrund dessen werden die Unter-schriftenlisten nicht an die AfD übergeben.

Das Denunziationsportal der AfD stellt ein antidemokratisches Drohpotential dar, das der Einschüchterung und Verunsicherung aller an Schule Beteiligten dienen soll. Die Meldung von Lehrkräften im Netz stellt aus unserer Sicht außerdem eine Verletzung der Persönlich-keitsrechte dar und ist datenschutzrechtlich hoch problematisch.

Wir halten es für unerlässlich, dass sich Schule, d.h. die Lehrkräfte, die Schülerschaft und die Eltern, gegen diese Methode parteipolitischer Einflussnahme von außen zu verteidigen.

Darüber hinaus fordern wir das umgehende Abschalten des Denunziationsportals.


Presseberichte:

erstellt am 18.12.2018, letzte Aktualisierung am 18.12.2018

 

Offener Brief an die AfD Berlin

Bildet Berlin! unterstützt den Protest gegen die Beschwerdeplattform zur Meldung AfD-kritischer Lehrer*innen in Berlin

Berliner Lehrer*innen haben uns einen an den Berliner Landesverband der AfD gerichteten offenen Brief übermittelt, in dem sie die zuletzt von mehreren Landesverbänden der AfD eingerichteten Beschwerdeplattformen zur Meldung AfD-kritischer Lehrer*innen kritisieren und darauf beharren, in ihrem Unterricht die für eine Demokratieerziehung erforderlichen Diskurse zu führen.

Wir finden, dass noch viel mehr Lehrer*innen ihre Wahrnehmung des Auftrags zur Demokratieerziehung öffentlich bekunden sollten und sammeln ab sofort Unterschriften zur Unterstützung des Anliegens:


Wir wollen alle gesammelten Unterschriften Pressevertretern zugänglich machen, daher bitten wir darum, die Unterschriftenlisten mit Schulnamen bis Samstag, den 15.12.2018 gescannt oder fotografiert per Email an

mail@bildet-berlin.de
zu senden.

Mittlerweile haben sich auch Schüler*innen, Eltern und Lehramtsstudiernde an uns gewandt, die den Brief für ihre Situation angepasst haben:


Mit diesem Protest sind wir nicht allein:

Der Grundschulverband (GSV) ruft in einer Pressemitteilung alle Pädagoginnen und Pädagogen, alle Schülerinnen und Schüler und alle Eltern auf, sich von solchen antidemokratischen Aktionen nicht irre führen oder einschüchtern zu lassen, sondern das im Schulgesetz von Berlin definierte Erziehungsziel unbeirrt weiter zu verfolgen, die Kinder zu befähigen, „der Ideologie des Nationalsozialismus und allen anderen zur Gewaltherrschaft strebenden politischen Lehren“ entschieden entgegenzutreten.

Und es gibt weitere Protestformen. Ob Lehrer*in oder nicht - hier können sich alle beteiligen:

Die Piratenpartei Baden-Würtemberg hat als Antwort auf solche Beschwerdeportale das Portal Mein Abgeordneter hetzt eingerichtet, mit dem sich Beschwerdeportale der AfD mit Zitaten von AfD-Abgeordneten füllen lassen:

Unter dem Titel Mein Lehrer fetzt erklären sich auf change.org zahlreiche Menschen in einer von der Stay Behind Foundation gestarteten Petition solidarisch mit Lehrkräften, die demokratische Werte und Vielfalt vermitteln:


erstellt am 19.10.2018, letzte Aktualisierung am 12.12.2018

 

Berliner Haushaltsabschluss 2018/19

Bildet Berlin! begrüßt die Entscheidung der Regierungskoalition, im Doppelhaushalt 2018/19 ca. 150 Millionen Euro zusätzlich für Bildungszwecke vorzusehen. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.

erstellt am 14.12.2017, letzte Aktualisierung am 17.03.2018

 

Bildungspolitischer Kongress der SPD am 12. September 2017

Bildet Berlin! zieht Bilanz:

Eigentlich kamen wir von Bildet Berlin! e.V. zusammen mit Schüler*innen, Landesschülervertreter*innen und vielen anderen Menschen aus der Praxis, um über das echte Schulleben zu berichten. Doch war von den Problemen der Praxis auf diesem Kongress gar nicht die Rede. Stattdessen wurden wir Zeug*innen einer Showveranstaltung im Rahmen des Bundestagswahlkampfs.

erstellt am 20.09.2017, letzte Aktualisierung am 17.03.2018

 

 
Aktionen